Elektronische Stellwerke

Elektronische Stellwerke sorgen für die Sicherheit des Eisenbahnbetriebs. Sie überwachen und steuern die Zugbewegungen auf den Strecken entsprechend der bahnbetrieblichen Abhängigkeiten. Komplett vormontierte und getestete Stellwerke in modularer Containerbauweise reduzieren den Montage- und Inbetriebsetzungsaufwand entscheidend und tragen so zur Reduzierung der Investitionskosten bei.

Trackguard® WESTRACE Mk II

Trackguard WESTRACE Mk II ist ein hochflexibles elektronisches Stellwerkssystem für den Nah- und Fernverkehr. Mit seiner einfachen Kontaktplan-Projektierung ist so gut wie jede sicherungstechnische Funktion realisierbar, mit Vorteilen für den Bahnbetreiber im Hinblick auf Gesamtbetriebskosten, Leistungsfähigkeit und Flexibilität. Außerdem zeichnet sich Trackguard WESTRACE Mk II durch seine hohe Instandhaltungsfreundlichkeit und Verfügbarkeit aus, die es in vielen Anlagen weltweit unter Beweis stellt.

Trackguard WESTRACE Mk II kann sowohl als Einzellösung betrieben als auch an eine Vielzahl von Systemen angeschlossen werden – einschließlich bestehender Stellwerke. Zu den typischen Anwendungsfällen zählen kleine, mittlere und große Stellwerke, Funkzugbeeinflussungs-Fahrzeug- und Streckeneinrichtungen sowie signaltechnisch sichere Fernsteuersysteme.

Trackguard® Simis® D

Das elektronische Stellwerk Trackguard Simis D (Sicheres Mikrocomputersystem von Siemens für die Deutsche Bahn AG) ist eine hoch verfügbare, äußerst zuverlässige und aufgrund seiner modular aufgebauten Hardware und Software vielseitig einsetzbare Stellwerkslösung. Damit lassen sich sowohl einfache (Regional- bzw. Streckenstellwerke) als auch sehr komplexe Stellwerke (Knotenstellwerke) realisieren.

Ein Baustellenstellwerk auf kleinstem Raum wurde schon mit Trackguard Simis D bei den Eisenbahnen des Bundes in Betrieb genommen.

Kontinuierliche Funktionserweiterungen und Verbesserungen prägen das Produkt Trackguard Simis D:

  • Trackguard Simis C Projekte sind durch elektronische Stellwerke A Trackguard Simis D erweiterbar,

  • Betrieb über offene Netze (Kommunikation der elektronischen Stellwerke untereinander),

  • diverse Anschaltfälle mit Trackguard Simis DTS,

  • eine neue Nahstellbereichsanschaltung,

  • eine neue Abfahrauftragssignalanschaltung,

  • die Kombination mit dem neuen Achszählsystem Clearguard® AC 100 ist bereits durch das Eisenbahn-Bundesamt zugelassen, von der DB freigegeben und betriebsbewährt.

Eine neue schlanke Relaisblockanpassung des Trackguard Simis D an Relaisstellwerke, mechanische Stellwerke und elektromechanische Stellwerke sind von dem Eisenbahn-Bundesamt zugelassen.

Signalanschaltungen sind durch den Bezug von Zusatz - Funktionen auch Lichtwellenleiter fähig realisierbar.

Die Rechnerarchitektur des Stellwerks Trackguard Simis D kann kundenspezifisch sowohl zentral als auch dezentral untergebracht werden. Dadurch lassen sich die Entfernung zwischen Stellwerk und Feldelementen und der Verkabelungsaufwand optimieren und minimieren.

Der Raumbedarf der neuen Stellwerkstechnik wurde durch den Einsatz integrierter als auch dezentraler Stellteile erheblich verringert. Der Anschluss vorhandener betreibereigener Systeme, Techniken und Komponenten ist möglich.

Trackguard® Simis® IS

Das elektronische Stellwerk Trackguard Simis IS ist eine wirtschaftliche Lösung für Stellwerksanlagen im Fern- und Regionalverkehr sowie für Industriebahnen in aller Welt. Es basiert auf dem vielfach bewährten Sicherheitsprinzip Simis® von Siemens.

Dank des kompakten und modularen Aufbaus lässt sich diese neue Stellwerksgeneration einfach und schnell an die örtlichen Bedingungen und die betrieblichen Anforderungen der jeweiligen Bahngesellschaft anpassen. Bei der Entwicklung von Trackguard Simis IS wurde speziell auf flexible Schnittstellen zu bestehenden sowie künftigen Systemen und Komponenten geachtet.

Trackguard® Simis® W

Das elektronische Stellwerk Trackguard Simis W (Sicheres Mikrocomputersystem von Siemens für den Weltmarkt) ist das ECC (element control computer) basierte Stellwerk für den Weltmarkt. Es garantiert höchste Sicherheit und Verfügbarkeit und einen wirtschaftlichen Betrieb.

Die Systemarchitektur von Trackguard Simis W ermöglicht es, Stellwerkssysteme aus einzelnen Elementen zu konfigurieren.

So lassen sich sehr einfach maßgeschneiderte Stellwerke realisieren. Von kleinen Lösungen bis zu großen Anlagen mit 1.000 Stelleinheiten.

Die Rechner des elektronischen Stellwerks Trackguard Simis W, die signaltechnisch sichere Informationen verarbeiten, sind nach dem bewährten Simis®-Prinzip in 2-von-3-Konfiguration aufgebaut.

Das Stellwerk Trackguard Simis W lässt sich auch mit den Produkten Trackguard Simis DTS und Clearguard® AC100 kombinieren. und im Outdoorschrank aufbauen.

Trackguard® Cargo MSR 32

Voraussetzung für die effiziente Nutzung eines Rangierbahnhofs sind moderne Gleiseinrichtungen, wie Weichenantriebe, Signalanlage, Sensorik, leistungsfähige Gleisbremsen und Förderanlagen, sowie funkferngesteuerten Abdrücklokomotiven und angepassten Mikrocomputersystemen. Trackguard Cargo MSR 32 deckt dieses Spektrum ab und ist für die Automatisierung der Rangieranlage eine zuverlässige, sichere und wirtschaftliche Lösung.

Trackguard® WESTLOCK

Trackguard WESTLOCK ist eine leistungsstarke elektronische Stellwerkslösung mit erweitertem Funktionsumfang. Gegenüber konventionellen Stellwerken zeichnet sich das System nicht nur durch eine größere Leistungsfähigkeit, sondern auch durch eine hohe Wirtschaftlichkeit und Zukunftssicherheit aus. Die Vernetzbarkeit und Rechenleistung von Trackguard WESTLOCK gewährleisten eine schnelle Kommunikation mit einer Vielzahl von Betriebsleitzentralen und Streckeneinrichtungen.

Das Herz von Trackguard WESTLOCK bildet ein dreikanaliger Stellwerksrechner, auf dem die Stellwerkslogik läuft. Er ist für zentrale Stellwerkslogikanwendungen bestens geeignet. Die Funktionen sind in Kernkomponenten untergebracht, wobei jeder Funktion ihre eigene Hardware zugeordnet ist. Dadurch kann das System präzise auf die jeweilige Anwendung zugeschnitten werden. Für die sicherheitsrelevanten Kernsysteme werden dabei identische Hardware-Elemente eingesetzt.