Variable Systemkonfiguration

Siemens stellt mit dem Vectron leistungsstarke Elektrolokomotiven für den reinen DC- oder AC-, aber auch den flexiblen Mehrsystemeinsatz bereit. Damit ist ein Betrieb unter den vier wesentlichen Spannungen Kontinentaleuropas AC 25 kV und 15 kV, DC 3 kV und 1,5 kV möglich. Durch eine strenge und konsequente Struktur und Schnittstellensystematik wird eine einzigartige Flexibilität und Modularität ermöglicht.

Klare Produktstruktur

Der Vectron ist ein konsequent auf die Marktanforderungen ausgerichtetes Produkt, das mit dem Fokus auf die optimale Lösung der Verkehrsaufgaben unserer Kunden vorkonfiguriert und erweiterbar ist. Dies bedingt eine modulare, variable Systemkonfiguration. Dies äußert sich in einer streng hierarchischen Struktur des Produkts:

Die Vectron Basis-Lokomotiven

Die Vectron Basis-Lokomotiven bilden die technische Grundlage des Produktkonzepts. Sie alle haben ein gemeinsames durchgängiges und einheitliches Schnittstellenkonzept, das die Verwendung von Gleichteilen auf allen Ebenen der Produktstruktur zur Folge hat – genau dann, wenn es in technischer und wirtschaftlicher Hinsicht für den Kunden sinnvoll ist. Die vier elektrischen Basis-Lokomotiven unterscheiden sich hauptsächlich in ihrer Traktionsausrüstung und damit ihrem Einsatzspektrum.

Leistung (kW)

Vectron DC

5.200

Vectron AC

5.600

6.400

Vectron MS

6.400

Einfache Umrüstung
Durch das konsequent vorgedachte Schnittstellenkonzept besitzt der für alle elektrischen Vectron-Lokomotiven einheitliche Wagenkasten bereits alle Vorrüstungen. Somit hat jede Komponente ihren definierten Einbauplatz. Dadurch kann die Lok auf Kundenwunsch auch nach mehreren Betriebsjahren sehr einfach umgerüstet und somit neuen Anforderungen des Marktes angepasst werden. Zum Beispiel die Maschinenraumanordnungen: Die Unterschiede beschränken sich neben den für den DC-Betrieb notwendigen zusätzlichen Komponenten wie DC-Gerüst und Bremswiderstand auf die Anpassung von Stromrichter und Haupttransformator. Übrigens: Für die Basis-Lokomotiven werden alle wesentlichen Ersatzteile von Siemens vorgehalten.


Die Vectron Länderpakete

Der Vectron wird mittels vordefinierter Länderpakete für seine Transportaufgabe konfiguriert. Die Länderpakete enthalten die notwendige Hochspannungsausrüstung, nationale Zugsicherungssysteme und eventuell notwendige, zusätzliche Komponenten. Die Länderpakete können ohne großen Aufwand auch später nachgerüstet werden, wenn sich das Einsatzgebiet der Lokomotive ändert.


Vordefinierte Optionspakete

Mit vordefinierten Optionspaketen kann der Vectron – unabhängig davon, von welcher Basis-Lokomotive er abstammt – um zusätzliche Features erweitert werden, die der Kunde für einen spezifischen Betrieb braucht. Sollten gewisse Ausrüstungen für den Betrieb in einem gewählten Land zwingend notwendig sein, so werden sie selbstverständlich bereits automatisch berücksichtigt. Die Optionsliste besteht aus Paketen, die zum Teil nur als Erstausrüstung geordert werden können, zum Teil auch nachgerüstet werden können.


Zusätzliche Optionspakete

Zusätzlich gibt es Optionspakete, die zum heutigen Zeitpunkt bis zu einem gewissen Grade vorgedacht oder ankonstruiert sind, aber bis zu einer fertigen Realisierung noch eine gewisse Zeit benötigen. Auch diese Ausrüstungen sind prinzipiell unabhängig von der Basis-Lokomotive.

Beispiel: Wohnen auf der Lok
Selbst bei hoher Ausnutzung der Lokomotive sind längere Standzeiten und damit verbundene Pausen für den Triebfahrzeugführer nicht immer zu vermeiden. Auch wenn der Vectron ein sehr geräumiges Führerhaus und angenehme Sitze bietet, lässt sich der Komfort für den Triebfahrzeugführer bei längeren Pausenzeiten weiter erhöhen. Der Vectron bietet hierzu ein Schlaf- und ein Küchenmodul. Hierfür wird jeweils der Rückwandschrank im Führerraum genutzt, so dass die Komfortfunktionen im angenehm klimatisierten Bereich der Lokomotive verfügbar sind. Ein Aufenthalt im bzw. ein Betreten des elektrischen Betriebsraumes Maschinenraum ist nicht notwendig.