Green mobility – Nachhaltigkeit immer mit an Bord

Schienengebundene Mobilität verstehen wir ganzheitlich. Vom Nahverkehr über den Regionalverkehr bis hin zu Langstrecken- verbindungen für Personen und Güter. Zuverlässigkeit, Sicherheit, Attraktivität sowie Effizienz für Betreiber und Umwelt stehen für uns an vorderster Stelle.

Complete mobility.

Die Sicherstellung der Mobilität ist die Herausforderung Nummer eins unserer Gesellschaft. Um auch in Zukunft mobil zu bleiben, brauchen wir vernetzte Verkehrs- und Informationssysteme. Nur wenn alle Verkehrsträger sinnvoll aufeinander abgestimmt sind und perfekt zusammenspielen, lassen sich unsere Mobilitätsanforderungen nachhaltig bewältigen. Deshalb schafft Siemens mit „Complete mobility" integrierte Transport- und Logistiklösungen – für sicheren, wirtschaftlichen und umweltgerechten Personen- und Güterverkehr. Siemens besitzt alle dafür erforderlichen Kompetenzen: von Infrastrukturausstattungen für den Bahn- und Straßenverkehr über Schienenfahrzeuge bis hin zur Flughafenlogistik und Postautomatisierung.

Wichtiger Bestandteil von „Complete mobility" sind effiziente Lösungen für den schienengebundenen Verkehr – ob für Städte und Ballungsräume oder zur Verbindung von Metropolen und Ländern. Siemens ist weltweit tätig. Mit modernsten Engineering- und Fertigungsstandorten für Schienenfahrzeuge kann Siemens auf eine langjährige Tradition im Schienenverkehrswesen bauen.


Umweltschutz

Bei Siemens betreiben wir aktiven Umweltschutz unter zwei Aspekten: Zum einen nehmen wir unsere Produktverantwortung ernst und sorgen für den produktbezogenen Umweltschutz. Wir stellen hohe Anforderungen an das umweltgerechte Design unserer Produkte, Anlagen und Dienstleistungen. Zum anderen achten wir in unseren Betrieben auf größtmögliche Ressourcen-Effizienz und geringstmögliche Emissionen. Dafür betreiben wir ein systematisches Umweltmanagement.

Siemens Umweltleitbild

Der Schutz der Umwelt und die Schonung der Ressourcen ist ein Aspekt, den wir in unsere Business Conduct Guidelines integriert haben, die für alle Siemens-Mitarbeiter die Basis ihres Handelns darstellen. Davon leitet sich unser Umweltleitbild ab, das unser Verständnis vom Umweltschutz beschreibt und aus dem unsere Verpflichtung zu proaktivem Handeln entstammt. Ein erstes Siemens-Umweltleitbild wurde im Oktober 1998 verabschiedet. Heute gelten die, um die Aspekte Gesundheitsmanagement und Sicherheit erweiterten, EH&S Grundsätze vom Oktober 2009.


Ausgezeichnetes Umweltportfolio

Die Siemens AG ist im renommierten Nachhaltigkeits-Ranking Dow Jones Sustainability World Index (DJSI) vertreten und belegt innerhalb des Sektors „Diversified Industrials" den ersten Platz. Der DJSI ist der bedeutendste Nachhaltigkeitsindex und umfasst die führenden 10 % der größten 2.500 Unternehmen, die im Dow Jones Global Index geführt werden.

„Nachhaltigkeit ist seit jeher ein grundlegender Aspekt unserer Unternehmenspolitik und heute wesentlicher Bestandteil der Unternehmensstrategie von Siemens", so Barbara Kux, Siemens-Vorstandsmitglied für Supply Chain Management und Nachhaltigkeit. Neben der wirtschaftlichen und sozialen Dimension fokussiert sich Siemens insbesondere auf den Ausbau seines Umweltportfolios sowie auf die Reduzierung der CO2-Emissionen seiner Produkte – eine Verpflichtung, die Siemens auch bei seinen Zulieferern einfordert.

Als führender grüner Infrastrukturanbieter gilt Siemens aufgrund seiner Erfahrung, technischen Expertise und finanziellen Solidität als verlässlicher und nachhaltiger Partner auf der ganzen Welt. Schon heute erwirtschaftet Siemens mit Produkten und Lösungen für den Klimaschutz rund 19 Mrd. Euro – nahezu ein Viertel des Konzernumsatzes. Bis 2011 will das Unternehmen diese Zahl auf 25 Mrd. Euro steigern. Mit den Produkten und Lösungen seines Umweltportfolios konnte der Konzern 2008 den Ausstoß von 148 Mio. Tonnen CO2 bei seinen Kunden vermeiden. Dies entspricht der jährlichen Gesamtemission der Megastädte New York, London und Hongkong. Bis 2011 soll dieses Vermeidungspotenzial auf 275 Mio. Tonnen ansteigen.