eTicketing: In Zukunft einfach smarter unterwegs

Die intelligente Kombination von individuellem und öffentlichem Verkehr ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der städtischen Mobilität. Eine smarte Lösung für einfaches und komfortables Ein- und Umsteigen – auch zwischen unterschiedlichen Verkehrsmodi – bietet eTicketing: Ein elektronischer Fahrausweis – mit vielen Vorteilen für Nutzer und Betreiber.


Smartcard

Die von Siemens entwickelte Smartcard ist eine Schlüsselkomponente zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel und ist zukünftig auch für die intermodale Nutzung zusätzlicher Mobilitäts- und Freizeitangebote denkbar. RFID Chips registrieren einzelne Fahrten automatisch bei Antritt – das Ein- und Umsteigen für Fahrgäste wird wesentlich erleichtert: Der jeweils günstigste Tarif wird automatisch gewählt und nur tatsächlich zurückgelegte Strecken abgerechnet. Dank der Doppelfunktionalität ist die Smartcard sowohl in Check-in/Check-out Zugangssystemen also auch für das komfortable Be-in/Be-out-Prinzip einsetzbar.

BiBo-System (Be-in/Be-out)

Komfortabelster Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln: kontaktlos, ohne aktives Einlesen der Smartcard an einem Zugangskontrollsystem. Eine derartige Lösung zur Erfassung der Smartcard via Raumerfassung hat Siemens technisch entwickelt. Die Smartcard wird hier im Fahrzeug automatisch über Funk erfasst, gefahrene Strecken und Klassenwechsel automatisch registriert. Die Abrechnung erfolgt somit exakt zum jeweils günstigsten Tarif nach Art und Umfang der Nutzung.

CiCo-System (Check-in/Check-out)

Zu Beginn und am Ende jeder Fahrt liest der Fahrgast aktiv seine Smartcard an Kartenlesern ein. Die so registrierten  Fahrten werden wie im BiBo-Prinzip im System gesammelt und exakt abgerechnet. Siemens stellt relevante Hardware wie zum Beispiel Zugangsgates, Validierungsgeräte und Videomonitoring zur Verfügung, die in einem zentralen Managementsystem verwaltet und gesteuert und ebenfalls von Siemens gewartet werden.

Zentrales Vertriebs- und Kundenmanagement

Verkauf, Abrechnung und Verbuchung erfolgen im zentralen Vertriebshintergrundsystem, das alle Daten zusammenführt und für einen abgestimmten Datenaustausch von der Smartcard über die Kartenlesegeräte bis zur Buchhaltung sorgt. Eine direkt in das SAP-System integrierte Lösung bietet hierzu das Vertriebs- und Kundenmanagementsystem PTnova (der Siemens Tochtergesellschaft HanseCom).

Mobile Ticketing

Auch mit individuellen Zugangsmedien wie Mobiltelefonen und Smartphones lässt sich das elektronische Ticket nutzen. Über Apps können Serviceleistungen wie Kauf eines bestimmten Tickets, Fahrtenplanung oder Fahrplanauskünfte ortsunabhängig angeboten werden. Das mit mehr als 220.000 Nutzern in Deutschland am weitesten verbreitete mobile Ticketsystem hat Siemens so bereits realisiert: Die Tochterfirma HanseCom betreibt und entwickelt seit 2007 das vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen VDV koordinierte „Handy Ticket Deutschland“.

Interoperabilität und Intermodalität

Interoperabilität und Intermodalität

Durchgängige Mobilitätsketten in Städten werden durch enge Verknüpfung der verschiedenen Verkehrsmittel und perfekte Einbindung erweiterter Mobilitätsdienstleistungen möglich. Das modulare eTicketing-System von Siemens schafft hierfür eine wichtige Voraussetzung.