HackZurich 2020

Siemens Mobility am «HackZurich» mit der «Lift The Veil-Challenge».

Wie man mit Geoinformationen, streckenseitigen Daten und Augmented Reality (AR) das Sichtfeld der Lokführer bei schlechter Witterung verbessern kann.

 

Datum: 22.09.2020

 

HackZurich brachte vom 18. bis 20. September 2020 über 1000 ProgrammiererInnen aus aller Welt zusammen. Auch dieses Jahr unterstützte Siemens Mobility den grössten Hackathon Europas. Bei der diesjährige Challenge von Siemens Mobility stand die Verbesserung des Sichtfeldes für Lokführer bei schlechten Wetterbedingungen im Fokus.

 

Seit 2014 vereint HackZurich die weltweit besten Tech-Talente. In Teams entwickeln SoftwareentwicklerInnen während eines 40-stündigen Hackathons innovative Web-, Mobil- und Backendanwendungen. Die Teilnehmenden repräsentieren Eliteuniversitäten und führende Organisationen aus über 85 Ländern. Sponsoren stellen die neuesten Technologien, Tools und APIs zur Verfügung und ermöglichen so die Programmierung neuer Anwendungen. Das Ziel des Hackathons ist es, innert kürzester Zeit funktionierende Prototypen zu erstellen.

 

HackZurich 2020

 

Der Anlass fand trotz Covid19 auch dieses Jahr statt: 1'097 Teilnehmende aus der ganzen Welt schrieben während total 43’880 Stunden einmal mehr Software-Geschichte. Aufgrund der Pandemie-Einschränkungen befanden sich in diesem Jahr allerdings «nur» 447 HackerInnen vor Ort im Technopark in Zürich, weitere 700 ProgrammiererInnen nahmen virtuell teil. Die innovativen Ergebnisse bewiesen einmal mehr, zu welchen Leistungen junge, motivierte Menschen innerhalb eines so kurzen Zeitraums fähig sind. 

 

Die Rolle von Siemens

 

Siemens unterstützt seit nunmehr als drei Jahren den Hackathon. Das Siemens-Team stellt den Teilnehmenden eine «Challenge», die diese während eines Wochenendes lösen können. Siemens stellte alle benötigten Daten und Tools zu Verfügung und unterstützt die Programmierenden vor Ort, sowie dieses Jahr erstmals auch virtuell, bei der Erfüllung ihrer Aufgabe. 

 

«Lift the Veil»-Challenge – Züge werden digital

 

Bei der diesjährigen Challenge von Siemens Mobility stand die Verbesserung des Sichtfelds für Lokführende bei schlechter Sicht im Fokus: Unter schlechten Wetterbedingungen können Lokführende sich häufig nur sehr schlecht an der Umgebung orientieren und haben daher Mühe abzuschätzen, wo Signale und andere streckenseitige Ausrüstungen auf der Strecke liegen. Mit Geoinformationen, streckenseitigen Daten und Augmented Reality (AR) können die Fahrer jedoch auch unter schlechten Bedingungen den Schleier lüften («lift the veil») und sehen wieder klar.

 

Unsere Challenge

 

Entwickelt wurde mithilfe von Bild- und Geoinformationen, streckenseitigen Gleisplänen und Augmented Reality (AR) eine mobile Software, die Lokführende bei schlechten Sichtverhältnissen eine virtuell angereicherte Ansicht des Gleisbereichs unter guten Sichtbedingungen ermöglicht. 

Siemens Mobility stellte den Teams in Zusammenarbeit mit der Rhätischen Bahn RhB dafür eine grosse Datensammlung mit georeferenzierten Bildern und Videos mit unterschiedlichen Sichtbedingungen sowie technische Daten der Zugstrecke zur Verfügung. Während eines Workshops zeigten wir den jungen Tech-Talenten, wie sie diese anwenden können.

«Gehackt» wurde für eine der landschaftlich schönsten Bahnstrecken der Schweiz – die Bergstrecke der RhB entlang des Landwasser-Viadukts welches zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. 

 

 

Das Ergebnis

 

Das vierköpfige Team «Veil Away» lieferte die umfassendste Lösung. Sie ist nahezu einsatzbereit und enthält viele kreative Erweiterungen zur gestellten Challenge. 

Im Laufe der 40+-Stunden kreierte das Team einen Assistenten für Lokführende: Durch die Anzeige von Schönwetterbildern mit zusätzlichen Informationen zu den nächsten Signalen kann der Lokführende sich räumlich einfacher orientieren und sein Fahrverhalten entsprechend anpassen.

 

Nach dem Hackathon ist vor dem Hackathon

 

Ein weiterer, hochspannender und aufregender HackZurich ist vorbei. Wir freuen uns bereits heute darauf, auch 2021 wieder als Sponsor dabei zu sein! Wir danken allen Tech-Talenten für die Teilnahme an unserer Challenge und für die grossartige Atmosphäre während des Events – live vor Ort und fern in der ganzen Welt!