ITS710 Weichenstellsystem in Norwegen unter extremen Wetterbedingungen im Einsatz

Das ITS710 Weichenstellsystem ist in Norwegen auf dem Vormarsch!

Dieses Weichenstellsystem hat sich unter extremen Wetterbedingungen bewährt.
Wir informieren Sie gerne per E-Mail über die neusten Trends, Entwicklungen und Innovationen im Bereich der Mobilität

Newsletter abonnieren

 

Datum: 01.03.2021

 

Das ITS710 Weichenstellsystem ist in Norwegen auf dem Vormarsch! Mit der erfolgreichen Inbetriebnahme einer Testlinie zwischen den Ortschaften Roa und Hønefoss in Norwegen, ist im Mega-Projekt des Bahnbetreibers «Bane NOR» ein wichtiger Meilenstein erreicht worden. Fünf Weichen gingen Mitte November auf der zirka 30 km langen Teststrecke ans Netz. Darin integriert wurden zehn ITS710 Weichenstellsysteme.

 

Bevor alles für den Testbetrieb bereit war, musste eine enorme Engineering-Leistung bewältigt werden.

Der Herausforderung stellte sich Siemens Mobility gemeinsam und in Abstimmung mit dem Auftraggeber «Bane NOR» und dem Weichenbauer «Vossloh Nordic Switch Systems AB».

 

Zur Bewährung installierten im November 2019 Siemens Mobility-Mitarbeiter das ITS710 Weichenstellsystem als Pilotinstallation in der Ortschaft Bodø, die zirka 180 km Luftlinie entfernt vom weltbekannten Eisenerzhafen Narvik, auf dem 67. nördlichen Breitengrad liegt. Das Weichenstellsystem hat sich in dieser extremen Klimazone, nördlich des Polarkreises, sowohl bei Eis und Schnee, bei sommerlichen Temperaturen, aber auch – aufgrund der Hafenlage – bei korrosiver, salzhaltiger Meeresatmosphäre bestens bewährt.

 

Vor der Pilotinstallation wurden bereits mehrere Prototypen in Bodø und weiteren Orten im Landesinneren verbaut. Bane NOR legte dabei die Weichenstandorte mit den extremsten Witterungsbedingungen fest.

Mehrere Vier-Jahreszeiten-Tests betreuten Siemens Mobility-Mitarbeiter direkt vor Ort. Die Erkenntnisse aus den Tests flossen dabei stets in die Optimierung des Produkts.

 

Das ITS710 Weichenstellsystem ist ein kostenoptimiertes, auf dem neusten Stand der Technik konzipiertes Hohlschwellensystem, das auf dem neu entwickelten Weichenantrieb ELS710 basiert, und extremen Wetterbedingungen standhält.

 

Ein besonderes Augenmerk legten die Entwickler auf die Montage- und Wartungsfreundlichkeit. Das ITS710 Weichenstellsystem hat gegenüber dem Vorgängersystem ITS700, innerhalb der Hohlschwelle deutlich mehr Raum. Dieser zusätzliche Raum begünstigt die Montage- und Wartungsfreundlichkeit aller integrierten Komponenten. Um eine optimale Erreichbarkeit und Handhabung zum Einstellen der Zungenkontrollstangen und Prüferschieber am Weichenantrieb ELS710 zu erlangen, entwickelten die Ingenieure von Siemens Mobility zudem ein neues Konzept. Dabei wird die anliegende und abliegende Zungenkontrollstange über ein Umlenkblech geführt, was das Einstellen beider Zungenkontrollstangen enorm vereinfacht. Ebenso kann das Zungenkontrollgestänge flexibel für alle gängigen ITS710 Weichenstellsysteme an den Weichenzungen verwendet werden.

 

Neu entwickelt wurde das ITS710 Weichenstellsystem nach dem sogenannten Baukastenprinzip. Die meisten Komponenten bleiben dabei immer dieselben; die Varianz wird nur über wenige variierende Einzel- bzw. Baugruppenkomponenten erreicht.

 

Das ITS710 Weichenstellsystems setzt sich aus folgenden Hauptkomponenten zusammen:

  • Verschlusseinheit Klinkenverschluss CKA12
  • Zungenkontrollstangen
  • Weichenantrieb ELS710
  • Hohlschwelle mit Rippenplatten
  • Weichenheizung

 

Das ITS710 Weichenstellsystem erfüllt erfolgreich die von ihm geforderten Aufgaben:

  • Umstellen der Weichenzungen oder von beweglichen Herzstücken

  • Formschlüssiges Verriegeln der Weichenzungen oder von beweglichen Herzstücken

  • Elektrische Meldung der Endlagen an das angebundene Stellwerk

  • Möglichkeit zum Einsetzen von maschinellen Stopfanlagen

 

Zahlreiche ITS710 Weichenstellsysteme installiert

Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme der Testlinie installierten Siemens Mobility bereits weitere ITS710 Weichenstellsysteme auf einer als «Bergensbanen» bezeichneten Strecke. In den Bahnhöfen der Ortschaften Flå und Veme gingen die Systeme ans Netz. 

Ebenfalls auf dieser Strecke sind im Dezember 2020 insgesamt 40 ITS710 Weichenstellsysteme im Bahnhof der Ortschaft Arna in Betrieb genommen worden. Dabei sind sowohl ITS710 Weichenstellsysteme für Weichenzungen als auch für bewegliche Herzstücke installiert worden.

 


Projektplan: Die geplante Entwicklung im 2021

Für das Jahr 2021 sind zunächst die Ausrüstungen der Strecken der sogenannten «Drammenbanen», welche die Ortschaften Drammen mit Oslo verbindet, die «Gjøvikbanen», welche die Verbindung zwischen der Ortschaft Gjøvik und Oslo ist, sowie die Strecke der «Nordlandsbanen», geplant. Letztere ist die längste Bahnstrecke Norwegens und erstreckt sich stattliche 729 Kilometer zwischen den Ortschaften Trondheim und Bodø. Ebenso geplant sind Installationen in der Ortschaft Eidsvoll, welche auf der Strecke der «Dovrebanen» zwischen Trondheim und Eidsvoll liegt.

Auf den geplanten Strecken kommen ITS710 Weichenstellsysteme für Doppelkreuzungsweichen wie auch die für bewegliche Herzstücke zum Einsatz. Beide sind in ihrer Ausprägung deutlich komplexer und auch komplizierter im Einbau als Standard ITS710 Weichenstellsysteme für Weichenzungen.

 

 

4200 Stück für 4200 Streckenkilometer

Insgesamt werden bis 2034, im Rahmen des Mega-Projekts, rund 4200 Streckenkilometer mit mehr als 4200 ITS710 Weichenstellsystemen in zirka 350 Bahnhöfen ausgerüstet.  

Das ITS710 Weichenstellsystem hat sich auch in extremen Wetterbedingungen bewährt und kann überall auf der Welt eingesetzt werden.

Trending

Empfohlene Artikel

Andere Leser interessierten sich auch für folgende Artikel