Wascosa safe tank car

Güterwagen unter Strom!

Siemens Mobility und Wascosa machen’s möglich
Wir informieren Sie gerne per E-Mail über die neusten Trends, Entwicklungen und Innovationen im Bereich der Mobilität

Newsletter abonnieren

 

 

Datum: 15. Juni 2021

 

Das internationale Unternehmen Wascosa AG ist Vorreiter für Güterwagenvermietungen und -verwaltung. Das Unternehmen steht vor vier zentralen Herausforderungen: Standardisierung, Planungssicherheit, Innovation und die digitale Transformation in der Branche meistern. Siemens Mobility AG unterstützt Wascosa vor allem in den Bereichen Innovation und bei der Bewältigung der digitalen Transformation. Für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Wascosa e-car® geht Siemens mit dem Güterwagenunternehmen eine Partnerschaft ein.

 

Die Wascosa AG ist mit über 15’000 Güterwagen eins der Top 5 Güterwagenvermietungsunternehmen in Europa. Die Geschäftsbereiche der Wascosa AG sind die Vermietung von Güterwagen, Neubauprojekte, ECM-Flottenmanagement und Güterwagensysteme. Das Unternehmen transportiert auf der Schiene alle möglichen Güter, beispielsweise Mineralöl, Gas, Schüttgut, Getreide, Staubgut etc.

 

Wascosa arbeitet an Gesamtlösungen und -systemen rund um den Güterwagen

Einer der Erfolgsfaktoren, durch den sich Wascosa vom Markt abhebt, ist ihre Innovationsfreude. So entwickelten sie zum Beispiel bereits den sichersten Kesselwagen in Europa und den leichtesten Getreidewagen.

Die stark steigende Nachfrage von temperaturgeführten Waren und Produkten, beispielsweise Nahrungsmittel oder Chemie- und Pharmagüter, motivierte den Bahnbetreiber über neue Innovationen nachzudenken. Bei der Schifffahrt geht die Entwicklung hin zu temperaturgeführter Containerkapazität. Da die Schiene heute noch keine Möglichkeit bietet, temperaturgeführte Güter zu transportieren, verlassen die auf dem Seeweg beförderten Güter den Hafen dann per Lastkraftwagen.

Das Missverhältnis von Strassen- zu Schienentransport lässt sich nur mit elektrifizierten Güterwaggons überwinden. Schon heute punktet der Schienenverkehr gegenüber der Strasse mit Nachhaltigkeit und weniger CO2-Ausstoss. Möchte man eine umweltfreundliche Kühlkette umsetzen, ist eine Verbindung zwischen Lokomotive und Güterwagen nötig. Das Marktpotential ist gross, sei es, um Schnittblumen aus Holland zu transportieren oder um Impfstoffe in ganz Europa zu verteilen.

Lösung gesucht und gefunden

Warum sollte etwas, was für Personenzüge seit Jahrzehnten Standard ist, nicht auch für den Güterverkehr geeignet sein? Bei der technischen Lösung wird Strom aus der Hilfsenergieversorgungsleitung durch den Zug mit einem Umrichter pro Waggon verbunden.

 

Technische Fakten:

  • Hilfsenergieversorgungsleitung durch den Zug
  • Umrichter für alle Spannungen in ganz Europa
  • Alle Komponenten sind bereits in Personenzügen im Einsatz und entsprechen der UIC 552
  • Umrichter für alle Spannungen in ganz Europa

Mit diesem Ansatz hat die Wascosa AG insgesamt bereits zirka 36 elektrifizierte Waggons inklusive der Zulassung der DPW in verschiedenen europäischen Ländern. Aufgrund der Relevanz finanziert das BAV das Projekt bis zu 50% mit.

 

 

Partnerschaft zwischen Siemens Mobility und Wascosa

Da Wascosa die Siemens Mobility AG als innovatives und digitales Unternehmen wahrgenommen hat, wurden wir für eine Partnerschaft angefragt. Siemens soll bei der Skalierung der Produktion der Umrichter sowie bei der Entwicklung von Lösungen für die Inter-Train-Communication (CTmobile von Siemens) unterstützen. Des Weiteren bietet sich die Chance das europaweite Siemens Mobility AG Service-Netz zu nutzen, um die Instandhaltung der Güterwagen insbesondere der elektrischen Komponenten durchzuführen.

Wir freuen uns, dass wir das innovative Unternehmen bei ihren Herausforderungen unterstützen dürfen.

 

Picture credit: © Wascosa AG