Der ICE 4 - die neue DB Plattform

Der ICE 4 wird das Rückgrat des zukünftigen DB-Fernverkehrs. Die Deutsche Bahn erteilt im Mai 2011 Siemens Mobility einen Rahmenauftrag für bis zu 300 Triebzüge. Im ersten Schritt werden 130 Züge des Typs ICE 4 bestellt. Sie ersetzen ab 2017 die Intercity- und Eurocity-Flotten der Baujahre 1971 bis 1991. Später ist geplant, auch die Fahrzeuge des Typs ICE 1 und ICE 2 auszutauschen. Der ICE 4 wird dann ca. 70 % des Umsatzanteils des DB-Fernverkehrs leisten.


Flexibles Fahrzeug

Der ICE 4 setzt neue Maßstäbe im Intercity-Verkehr. Siemens hat gemeinsam mit seinem Partner Bombardier ein einzigartiges Konzept entwickelt, mit dem sich der ICE 4 individuell an die Bedürfnisse der verschiedenen Verkehrsaufgaben anpasst. Sein modulares Antriebskonzept basiert auf unabhängigen Powercars mit identischer Traktionstechnik. Das ermöglicht ein bisher nicht gekanntes Maß an Flexibilität, wobei eine Vielzahl verlässlicher Systeme mit hoher Redundanz den hochverfügbaren Betrieb sichert.

Das Powercar-Konzept

Das Antriebskonzept des ICE 4 basiert auf dem sogenannten Powercar-Konzept. Um eine hohe Modularität und damit Flexibilität zu erreichen, sind die Komponenten der Antriebsanlage – im Wesentlichen Transformator, Traktionsstromrichter, Traktionskühlanlage und vier Fahrmotoren – in autonomen, angetriebenen Wagen (Powercars) identisch ausgeführt und unterhalb der Wagen integriert. Für die Zugkonfiguration bedeutet dies mehr Freiheit. Vom 5- bis hin zum 14-Teiler sind unter Berücksichtigung von Rahmenbedingungen alle Konfigurationen denkbar. Damit kann der Zug optimal an die Beförderungsaufgaben bezüglich Beschleunigung, Geschwindigkeit und Anzahl der Sitzplätze angepasst werden. Sogar eine Doppeltraktion zweier 7-Teiler zu einem 400-Meter-Zugverband gemäß TSI ist optional möglich. Darüber hinaus sind weitere Konfigurationen vorstellbar, z. B. die Anpassung der Anteile von Sitzplätzen der 1. Klasse zu denen der 2. Klasse.

Optimierte Nutzfläche

Der ICE 4 ist ein wahrer Nutzflächen-Weltmeister. Ihm gelingt es, in nur sieben Wagen bis zu 456 (Ausstattung DB) Sitzplätze auf 200 Meter Zuglänge komfortabel unterzubringen. Dazu wurden die Einzelwagen in Stahlausführung auf 28 Meter verlängert. Die Verlängerung reduziert die Anzahl der Wagenübergänge, Komponenten, Drehgestelle und schafft Platz für mehr Kapazität. Im Innenraum wird weitgehend auf E-Schränke verzichtet und die gestalteten Funktionsräume sind räumlich gebündelt. Zusätzlich werden neue Sitze mit innovativer Ergonomie und Sitzkinematik eingesetzt.

Modulare Innenraumgestaltung

Eine flexible Gestaltung der großen Nutzfläche des ICE 4 ist dank des Prinzips der leeren Hülle leicht und unproblematisch. Der gesamte Fahrgastraum ist modular aufgebaut – die Einrichtung ist somit durchgängig variabel. So kann auf kurzfristige Anforderungsänderungen schnell und unkompliziert reagiert warden.

Um ein Höchstmaß an Flexibilität zu gewährleisten, werden alle Fahrgastbereiche so vorbereitet, dass ein leichter Umbau möglich ist. Sie verfügen über bahntaugliche Gebrauchseigenschaften, sind schmutzabweisend, reinigungsfreundlich sowie reinigungsmittelbeständig und erfüllen die Anforderungen des Brand-, Gesundheits- und Umweltschutzes.

Ein besonders hoher Grad an Innenraumflexibilität wird durch die innovativen Sitze erreicht. Diese sind auf C-Schienen am Boden verschiebbar und haben alle Fahrgastkomfortfunktionen, wie Reservierungsanzeige und Steckdose, integriert. Die 1.-Klasse-Sitze sind zusätzlich mit einer Leseleuchte und Steckdose ausgestattet.

Hoher Reisekomfort

Lichtkonzept

Die großen Panoramascheiben (1.924 mm x 780 mm) sorgen für eine hohe Lichtdurchflutung und erzeugen ein helles und freundliches Ambiente. Gleichzeitig bewirkt das neue tageszeitabhängige Beleuchtungskonzept im Fahrgastraum eine hohe, gleichmäßige Ausleuchtung selbst bei voller Belegung der Gepäckablage. Ein in den Fußboden integriertes Leuchtband kennzeichnet ähnlich wie in Flugzeugen den Weg zum Ausgang.

Barrierefreiheit

Um auch Menschen mit reduzierter Mobilität eine angenehme Reise zu ermöglichen, ist der Multifunktionswagen des ICE 4 mit einem Bereich für Rollstuhlplätze ausgestattet. Ein Rollstuhllift sowie eine geräumige Universal-Nasszelle befinden sich in direkter Nähe dieser Plätze und erfüllen die TSI PRM-Norm.

Galley


Der Galleybereich ist großzügig gestaltet und die Glasvitrine passt sich hervorragend in das Innenraumkonzept des ICE 4 ein. Dadurch können die Servicemöglichkeiten erheblich gesteigert werden. Die Anzahl der Restaurantplätze ist auf die jeweilige Zugvariante abgestimmt und kann nach Bedarf flexibel angepasst warden.

Intelligente Fahrgastinformationstechnik

Das Fahrgastinformationssystem (FIS) informiert den Fahrgast über Reiseverlauf und Serviceangebote. Jederzeit und flexibel – optisch und akustisch. Bei verschiedenen Einsatzgebieten kann die Ausgabe von Texten und Sprachsequenzen in unterschiedlichen Sprachen, z. B. Deutsch, Englisch, Französisch erfolgen. Der ICE 4 ist für GSM-Mobilfunk sowie für mobiles Internet vorgerüstet.

Umweltfreundlicher Betrieb

Trotz seiner hohen Sitzplatzkapazität ist der ICE 4 vergleichsweise leicht. Er erzielt Bestwerte für das Verhältnis von Masse zu Sitzplatz: Die Modularisierung des ICE 4 ist so gewählt, dass die Zugkonfigurationen mit möglichst wenigen Komponenten auskommen. Durchdachte Innovationen wie der kombinierte Einsatz von leichten, innengelagerten Laufdrehgestellen und gewichtsoptimierten Triebdrehgestellen sowie die Weiterentwicklung des aerodynamischen Designs sorgen für Energieeinsparungen.

Internationaler Einsatz

Der ICE 4 ist perfekt vorbereitet für internationale Aufgaben. Die Basiskonfigurationen sind für den Einsatz in Deutschland und Österreich vorgesehen, der 12-Teiler auch in der Schweiz. Züge für den Einsatz in weiteren europäischen Ländern (Niederlande, Dänemark Frankreich, Luxemburg, Polen, Tschechien, Italien) können optional beauftragt werden.

Technische Daten (Grundvarianten)

7-Teiler

12-Teiler

Maximal-Geschwindigkeit

230 km/h

250 km/h

Länge des Zugs

200 m

346 m

Spannung

15 kV / 16,67 Hz

15kV / 16,67 Hz

Anzahl Powercars

3

6

Traktionsleistung

4,95 MW

9,9 MW

Bremse

Druckluftbremse mit zusätzlicher generatorischer Bremse (Rückspeisung), Schienenbremse als Magnetschienenbremse

Anzahl Achsen

28
(davon 12 angetrieben)

48
(davon 24 angetrieben)

Anzahl Drehgestelle

14 (davon 6 angetrieben)

24 (davon 12 angetrieben)

Radsatzlast

<18 t

<18 t

Anzahl Wagen / Zug

7

12

Spurweite

1.435 mm

1.435 mm

Wagenkasten

Stahl, 28 m

Stahl, 28 m

Stromabnehmer

AC

AC

Betriebseinsatz

12 / 2020

12 / 2017

Anzahl Sitzplätze (gesamt/1.Klasse)

456 / 77

830 / 205