Mireo Plus H – die nächste Generation Wasserstoffzüge

Begleiten Sie uns bei der Entwicklung des Mireo Plus H, des Wasserstoffzuges der nächsten Generation, und erhalten Sie alle News zu den Projektmeilensteinen.
Überblick

Die Zukunft der Wasserstofftechnologie beginnt jetzt

Um dem Klimawandel zu begegnen, ist eine klimafreundliche Verkehrswende unerlässlich. In einem Gemeinschaftsprojekt erproben die Deutsche Bahn und Siemens Mobility ein völlig neues Gesamtsystem aus einem neu entwickelten Zug und einer neu konzipierten Tankstelle. Hierfür entwickelt Siemens Mobility die nächste Generation Wasserstoffzüge: den Mireo Plus H. Basis ist der bewährte, leistungsstarke Commuter-Zug Mireo, der auch im Batteriebetrieb eingesetzt wird. Ausgestattet mit einem Brennstoffzellen-Antrieb und einer Lithium-Ionen-Batterie sorgt er für eine lokale emissionsfreie Mobilität, wo bisher keine Elektrifizierung vorhanden ist. Erfahren Sie hier alles zum Projekt und seien Sie dabei, wenn wir die Zukunft der Wasserstofftechnologie auf die Schiene bringen. Auf dieser Seite erhalten Sie regelmäßige Updates zu den Projektmeilensteinen.
Logo der Deutschen Bahn, die mit Siemens Mobility gemeinsam an der Entwicklung eines Wasserstoffzuges und der entsprechenden Infrastruktur arbeitet.

Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn (DB)

Gemeinsam mit der DB treiben wir die klimafreundliche Verkehrswende voran. Für das Gemeinschaftsprojekt „H2goes Rail“ entwickelt die DB eine neuartige Wasserstofftankstelle. Damit kann der Zug in derselben Zeit betankt werden wie ein Dieselzug. Mehr Informationen erhalten Sie auf den Seiten der Deutschen Bahn.

Alle Fakten im Überblick

Wie werden Wasserstoffzüge angetrieben? Wie wird der Mireo Plus H betankt? Wann startet der Probebetrieb? Wir haben alle Fakten zum Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Bahn für Sie zusammengefasst.

Bei Wasserstoffantrieben entsteht aus der Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff elektrische Energie und als „Abfallprodukt“ Wasser. Der Einsatz solcher Züge ist für die DB eine Möglichkeit, klimaneutral zu werden und Dieselfahrzeuge durch alternative Antriebsarten zu ersetzen. Für die Erzeugung des umweltfreundlichen grünen Wasserstoffs wird Ökostrom genutzt. DB Energie stellt die Lieferung sicher.

Mehr erfahren

Für den einjährigen Probebetrieb entwickelt Siemens einen zweiteiligen Regionalzug mit einem Wasserstoffantriebssystem der neuesten Generation. Es besteht aus einer Brennstoffzelle und einer Lithium-Ionen-Batterie. Der Mireo Plus H wird so leistungsfähig sein wie elektrische Triebzüge und eine Reichweite von 600 Kilometern haben – abhängig von den betrieblichen Einsatzbedingungen wie der Jahreszeit oder der Strecke. Eine dreiteilige Variante hat eine Reichweite von 1000 Kilometern. Niedrige Lebenszykluskosten durch geringen Aufwand für Wartung und Instandhaltung und eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Stundenkilometern zeichnen das Fahrzeug aus.

Der Wasserstoff wird in einer mobilen Tankstelle von DB Energie im DB Regio-Werk Tübingen durch Elektrolyse erzeugt. Dabei wird im sogenannten Elektrolyseur Wasser mit Hilfe von Strom in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten. In einem Kompressor verdichtet, wird der Wasserstoff in einem mobilen Speicher gelagert. Vor dem Tankvorgang wird der grüne Treibstoff im danebenliegenden Tanktrailer aufbereitet und gekühlt. Der mobile Aufbau ermöglicht weitere Erprobungsprojekte. DB Energie entwickelt, erprobt und optimiert die nötige Wasserstoffinfrastruktur.

Der Zug wird in einem neuartigen Verfahren mit Wasserstoff betankt: Erstmals dauert dies mit 15 Minuten nicht länger als die Betankung eines Dieseltriebzuges. Das ist ein wichtiger Aspekt angesichts der eng getakteten Zugfolgen im Regionalverkehr der DB. Damit wird die Wasserstofftechnologie im Betriebsalltag konkurrenzfähig zum bisher verwendeten Dieselkraftstoff.

Die Werkstatt von DB Regio in Ulm wird für die Instandhaltung von Wasserstofftriebzügen umgerüstet. Die Instandhaltung des Wasserstoffzuges kann dort dann durch umfangreich geschulte Mitarbeiter von DB Regio mit der Unterstützung durch Mitarbeiter von Siemens Mobility erledigt werden.

Der Zug wird 2024 ein Jahr lang zwischen Tübingen, Horb und Pforzheim im Probebetrieb unterwegs sein. Geplant ist ein planmäßiger Bahnbetrieb von etwa 120.000 Kilometern. Die Strecke eignet sich besonders wegen der für den Regionalverkehr beispielhaften Taktung des Fahrplans und der abwechslungsreichen Topografie. Der Mireo Plus H von Siemens wird einen auf dieser Strecke üblicherweise genutzten Dieseltriebwagen ersetzen und etwa 330 Tonnen CO2 einsparen. Die Triebfahrzeugführer werden speziell für das Fahrzeug ausgebildet und fahren dieses dann im Probebetrieb.

Kontakt

Ihr Kontakt zu unseren Experten

Sie wollen mehr zum Wasserstoffzug der Zukunft erfahren? Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter.

Erfahren Sie mehr

Kontaktieren Sie uns.