Absolut zukunftsfähig – Der Mireo Plus B

Dieseltriebzüge gehören der Vergangenheit an. Zumindest, wenn es nach Jochen Steinbauer geht. Als Leiter für die Entwicklung alternativer Antriebe bei Siemens Mobility ist er für die Mireo Plus Plattform verantwortlich und hat sowohl die Wasserstoff- als auch die Batterievariante mit entwickelt. Im Interview spricht er über die Stärken von Batteriezügen, welche Entwicklungen den Markt in naher Zukunft revolutionieren werden und was den Mireo Plus B vom Wettbewerb abhebt.

Herr Steinbauer, wie ist der Stand der Entwicklung beim Mireo Plus B?
Einfach gesagt: marktreif! Das Traktionsbatteriesystem des Mireo Plus B ist fertig entwickelt. Wir haben das System ausgiebig getestet und in einer ersten Version auf einem Protoyp-Zug, dem Cityjet eco, in Österreich implementiert. Das wurde ein Jahr lang erfolgreich erprobt. Dadurch haben wir einen großen Erfahrungsschatz aufgebaut und Erkenntnisse gewonnen. So haben wir einen Reifegrad erreicht, durch den wir bereit für weitere Projekte sind.

 

Welche Erfahrungen haben Sie im Testbetrieb gemacht?
Wir haben vor allem festgestellt, dass die Batterietechnologie auf die wir gesetzt haben, sehr robust ist. Die eingesetzten Lithium-Ionen-Titanat Zellen sind in zwei Jahren Testbetrieb kaum gealtert, noch gab es Probleme durch Schwankungen der Umgebungstemperatur, die wegen eines Betriebs in den Alpen teilweise erheblich waren. Das hat uns positiv überrascht.

Mit dem Mireo Plus B können wir ein absolut modernes Fahrzeugmodell anbieten, das kosten- und energieeffizienten Betrieb ermöglicht.
Jochen Steinbauer, Leiter Entwicklung alternativer Antriebe bei Siemens Mobility

Wie sieht es derzeit mit dem Marktbedarf für Batteriezüge aus?
Der Markt für Batteriehybridzüge boomt und hat sich vergleichsweise schnell entwickelt. Auch für den Mireo Plus B konnten wir mit dem Projekt in Ortenau den ersten Auftrag sichern. Das liegt vor allem daran, dass der Batteriezug relativ nah am elektrischen Triebzug ist. Es kommt im Prinzip nur die Batterie und Leistungselektronik oben drauf, ansonsten haben wir den gleichen leistungsfähigen Mireo. Im Moment sind mehrere Angebote in Bearbeitung. 


Der Cityjet Eco wurde in Österreich getestet, welche Anwendungsfälle gibt es für Batteriezüge generell? Werden Sie Dieseltriebzüge ersetzen?
Es gibt zwei Anwendungsfälle im Markt. Einerseits der Batteriezug mit einer niedrigeren Leistungsabgabe, um Strecken zu befahren, die sonst mit Dieseltriebzügen abgedeckt würden. Diese können als direkter Ersatz eingesetzt werden. Batteriezüge mit stärkerem Antriebssystem, die teils auch längere Strecken ohne Oberleitung befahren können, haben breitere Anwendungsgebiete, beispielsweise die Durchverbindung von Strecken aus Regionalverkehr und Nahverkehr.

Wie hoch ist die Reichweite des Mireo Plus B?
In dreiteiliger Maximalkonfiguration sind es zwischen 100 und 120 Kilometer. Am Anfang hatten wir beim Cityjet Eco in Österreich noch sehr konservative Schätzungen von 30, dann 50 Kilometern. Wir haben aber im Praxistest gesehen, dass der Betreiber im Tagesbetrieb mit durchschnittlich 80 Kilometern Batterienutzung arbeitet. Basierend auf diesem Erfahrungswissen sind mit dem Mireo Plus B womöglich 100 Kilometer im Durchschnitt realistisch, das kommt aber auch auf die Strecke an.

Mireo Plus B Ortenau

0 km

maximale Reichweite

0 km/h

Maximalgeschwindigkeit

0 m/s

Beschleunigung

Welche Schienennetze sind besonders für den Mireo Plus B geeignet?
Vor allem Gleisstrecken, die schon teilelektrifiziert sind. Strecken bei denen Distanzen zwischen 40 und 130 Kilometern ohne Oberleitung zurückzulegen sind, sind prädestiniert für den Mireo Plus B. Bei Streckennetzen, die jedoch größere Distanzen ohne Elektrifizierung beinhalten, ist unser Mireo Plus H besser geeignet – einmal mit Wasserstoff aufgetankt schafft dieser dann bis zu 1000 Kilometer.


Wie entwickelt sich die Batterietechnologie generell?
Derzeit fahren wir mit Batterien, die Lithium Titanat als Anodenmaterial nutzen, was uns deutliche Vorteile in der Sicherheit und der geringeren Alterung im Vergleich zu Batterien bringt, die in herkömmlichen Elektro PKWs mit Graphit als Anodenmaterial eingesetzt werden. In der Entwicklung befinden sich gerade aber Batteriezellen, die ein neues Anodenmaterial verwenden. Dabei handelt es sich um sogenannte Titan-Nioboxid-Batterien. Dies ermöglicht einerseits auf dem gleichen Platz eine doppelt so hohe Kapazität und andererseits eine deutlich erhöhte Ladegeschwindigkeit. Die maximale Reichweite ohne Oberleitung unseres Mireo Plus B könnte sich also gegen Ende des Jahrzehnts sogar verdoppeln.

Was ist der Vorteil von einem Batteriehybird gegenüber einem Dieselzug?
Es gibt keine lokalen CO2-Emissionen. Das ist im Blick auf unsere Umwelt ein großer Vorteil gegenüber Dieseltriebzügen. Das andere ist, dass Batteriezüge deutlich energieeffizienter sind, da die Batterie beim Bremsen durch die Energie aus der Rekuperation wieder aufgeladen wird. Das macht den Batteriezug über die gesamte Lebensdauer zusätzlich wirtschaftlicher. Des Weiteren muss dafür keine weitere Infrastruktur wie Dieseltankstellen aufbaut werden. Die Batterie kann sowohl während der Fahrt als auch stehend über den Pantograph, die schon angesprochene Bremsenergie und im Depot durch die Nutzung eines Starkstromkabels aufgeladen werden. Darüber hinaus kann der Mireo Plus B auch im reinen Oberleitungsbetrieb gefahren werden. Das ist eine weitere große Stärke unseres Batteriezugs: die große Lade- und Betriebsflexibilität.


Was hebt den Mireo Plus B von anderen Batteriezügen ab?
Die Mireo-Plattform hat eine Traktionsanlage, die hochperformant ist. Damit schaffen wir im Gegensatz zu anderen Zügen des Wettbewerbs eine Geschwindigkeit von vollen 160 Kilometern pro Stunde. Des Weiteren besitzt der Mireo Plus B eine enorme Beschleunigung von 1,1 Metern pro Sekunde. Damit haben Betreiber einen deutlichen Vorteil, wenn der Deutschlandtakt eingeführt wird, durch welchen die Frequentierung der Strecken erheblich steigen soll. Dazu sind sowohl der Mireo Plus B als auch der Plus H schon in der Lage. Außerdem können wir durch die Multimodalität Strecken durchverbinden und haben damit keine Verzögerungen durch eventuelle Umstiege in S-Bahnen, zum Beispiel am Münchner Stadtrand. Damit können wir ein absolut modernes Fahrzeugmodell anbieten, das kosten- und energieeffizienten Betrieb ermöglicht. Der Mireo Plus B ist absolut zukunftsfähig.