Den Durchsatz mit vorhandener Infrastruktur maximieren

Digitalisierung und Automatisierung im Fern- und Nahverkehr trägt dazu bei, den Durchsatz zu maximieren und erhebliche Kosten und Energie einzusparen.

Maximierter Durchsatz - eines unserer Highlights auf der InnoTrans

InnoTrans 2022

Betreiber von lokalen, nationalen und internationalen Netzen stehen alle vor derselben Herausforderung: Wie lässt sich das Passagier- und Frachtaufkommen unter Nutzung der vorhandenen Infrastruktur steigern? Die Maximierung der Kapazitäten und eine weitere Erhöhung der Pünktlichkeit auf den bestehenden Strecken spart Geld und Ressourcen und reduziert den Energieverbrauch – davon profitiert auch die Umwelt. Die Digitalisierung ist einer der besten Wege, um dieses Ziel zu erreichen, und zwar vor allem durch den Einsatz der jüngsten Entwicklungen bei ATO und CBTC. Gleichzeitig wird höchste Fahrgastsicherheit gewährleistet.

 

Das Schöne an diesen Technologien ist, dass die softwaregesteuerten Lösungen erhebliche Vorteile in der Praxis bringen. Dies leisten wir schon heute mit Lösungen für den Fern- und Nahverkehr, von denen Kunden aus aller Welt profitieren.

Optimierung der Fernstreckenkapazitäten mit intelligenteren Zügen

Die Infrastruktur im Fernverkehr wird in der Regel von mehreren Bahnbetreibern gemeinsam genutzt, weshalb die Einführung neuer Technologien eine sorgfältige Abstimmung erfordert. In Europa ist das Europäische Zugsicherungssystem (ETCS) die Basis, auf der sich der automatische Zugbetrieb (ATO) effizient einsetzen lässt. Wir haben schon für zahlreiche Kunden bahnbrechende ATO-over-ETCS-Lösungen bereitgestellt, unter anderem für ein aktuelles Projekt der Deutschen Bahn im Hamburger S-Bahn-Netz.

Verbesserter Durchsatz für die S-Bahn Hamburg

Einfach neue Gleise zu verlegen kam für die dicht besiedelte und hoch entwickelte Metropolregion Hamburg nicht infrage. Die Herausforderung bestand darin, die Kapazität der bestehenden Strecken zu erhöhen und zugleich die Fahrplanstabilität zu sichern, die Pünktlichkeit zu verbessern und die Haltezeiten zu verkürzen.

Die Herausforderung besteht darin, ohne Gleisneubauten mehr Kapazität auf der bestehenden Infrastruktur bereitzustellen.
Jan Schröder, Projektleiter, Deutsche Bahn

ATO over ETCS steigert Kapazität und Effizienz

Wir haben eine ATO-over-ETCS-Lösung realisiert, die einen hohen Automatisierungsgrad (GoA2) mit dem neuesten europaweit harmonisierten Zug-Sicherungssystem (ETCS) kombiniert. Die Lösung verbessert nicht nur den Durchsatz, sondern trägt auch zur Senkung des Energieverbrauchs um bis zu 30 % bei, beispielsweise durch die Optimierung des Geschwindigkeitsprofils sowie des Beschleunigungsverhaltens der Züge. Auch die Betriebskosten sinken, da der Verschleiß der mechanischen Teile verringert wird.

 

Der Projektleiter bei der Deutschen Bahn Jan Schröder drückt es so aus: „Die Lösung ermöglicht uns eine engere Taktung der Züge, um einfach mehr Züge auf den Gleisen zu haben und dadurch die Fahrgäste besser zu bedienen.“

 

Erfahren Sie mehr über unser ATO-over-ETCS-Angebot und wie es mit TPS Online kombiniert werden kann


Mehr Lebensqualität in Städten durch einen effizienteren öffentlichen Nahverkehr

Die meisten städtischen Schienennetze haben den Vorteil, dass sie in einem geschlossenen System betrieben werden, was die Implementierung von maßgeschneiderten Automatisierungslösungen erlaubt. Solche bieten wir mit unserem hochleistungsfähigen CBTC (Communications-Based Train Control) im Rahmen unserer Trainguard MT-Lösung. Es ist bereits in Nahverkehrsnetzen auf der ganzen Welt in Betrieb, und ein aktuelles Projekt in Oslo gibt einen Ausblick auf die Zukunft der Kapazitätsoptimierung mithilfe der Cloud.

Wir haben mit Siemens einen sehr wichtigen Vertrag für das U-Bahn-System in Oslo geschlossen. Damit wird Siemens zum wichtigsten Lieferanten für Sporveien.
Cato Hellesjø, CEO Sporveien AS

Innovative Zugsteuerung für die Osloer Metro

Die von Sporveien AS betriebene Metro in Oslo ist über 50 Jahre alt und musste ihr 94 km langes Netz modernisieren. Die Wahl fiel auf Siemens Mobility, weil wir ein umfassendes Angebot zu einem wettbewerbsfähigen Preis vorlegen konnten. Eine Kernkomponente davon ist Trainguard MT, eine Lösung, die dank ständiger Weiterentwicklung den Anforderungen Oslos an die Flexibilität gerecht wird. Besonders hervorzuheben ist, dass der CBTC-Funkkanal die 4G-Kommunikation nutzen wird.

CBTC steigert die Gesamteffizienz

Cato Hellesjø, CEO von Sporveien, sieht ein enormes Potenzial: „Mit der CBTC-Technologie revolutionieren wir das U-Bahn-Netz mit einem modernen, innovativen System, das für eine stärkere Automatisierung der Züge, eine höhere Kapazität und einen verbesserten Durchsatz sorgen wird.“

 

Die Anbindung von CBTC an die Cloud mittels 5G verspricht viele weitere Vorteile für die Zukunft. Etwa bis zu 90 Prozent weniger Netzwerkkabel und bis zu 25 Prozent weniger Kosten entlang des Lebenszyklus. Mit CBTC kann der Energieverbrauch um bis zu 20 Prozent gesenkt werden – was auch den CO2- Fußabdruck reduziert.

 

Erfahren Sie mehr über unser CBTC-Angebot für Nahverkehrsnetze


Infrastruktur in der Cloud

Effizienz und Leistung können noch weiter gesteigert werden, wenn die Steuerungs- und Sicherheitstechnik von proprietärer Hardware auf cloudbasierte, hochflexible Systeme verlagert wird. Ob im Nah- oder Fernverkehr, unsere DS3-Plattform ist der entscheidende Baustein, um dieses Ziel zu erreichen.

Eine Infrastruktur in der Cloud minimiert die Investitionen für lokale Hardware im Innenbereich und den Bedarf an Komponenten im Außenbereich, während gleichzeitig die höchste Sicherheitsstufe (SIL4) eingehalten wird.

 

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere skalierbaren Cloud-Lösungen die Lebenszykluskosten der Infrastruktur senken können

Interesse geweckt?

„Maximierter Bahnsystem-Durchsatz“ ist einer unserer Schwerpunkte auf der InnoTrans 2022, wo Sie sich persönlich über unsere digitalen Lösungen für den Fern- und Nahverkehr informieren können.